Six Battlefields

Six Battlefields

Die Schlacht um den Kunden wird auf 6 Battlefields entschieden. Stärken und Schwächen sind die kriegsentscheidenden Waffen und jedes Battlefield erfordert eine andere Strategie und Taktik. Mehr dazu finden Sie unter Publikationen, White Paper.
„Taking sales to a higher level

„Taking sales to a higher level"

Mit rund 400 Mitarbeitern in 40 Ländern analysieren wir Absatzsituationen, entwickeln gemeinsam mit unseren Kunden leistungsfähige Vertriebskonzepte und optimieren Verkaufsprozesse. Anschließend begleiten wir die Umsetzung mit Trainings-und Coachingmaßnahmen.
Auszeichnung 2018: Top 20 Sales Training Companies

Auszeichnung 2018: Top 20 Sales Training Companies

Erneut wird Mercuri International, zum siebten mal in Folge, in die Liste der weltweit 20 besten Vertriebstrainings-Institute gewählt.

Taking Sales to a Higher Level

Zurück

Mercuri Experteninterview - Frederik Pleitgen - CNN

In dem folgenden Interview unserer Rubrik „10 Fragen an Vertriebsprofis“ sprechen wir mit Frederik Pleitgen, Senior International Correspondent bei CNN. Frederik hat mit Vertrieb eigentlich nicht direkt etwas zu tun. Oder doch?

Frederik Pleitgen gehört mittlerweile zu den gefragtesten und bekanntesten Journalisten weltweit und geht als Kriegsberichterstatter in jene Krisen- und Kriegsgebiete, in die sich nur ganz wenige Reporter trauen. Er führt Interviews mit politischen Schwergewichten, steht für CNN oft vor der Kamera und ist selber ein gefragter Gast in zahlreichen Talkshows.

Da liegt es nahe, offensichtliche Analogien zwischen seiner Tätigkeit als Journalist einerseits und der Arbeit im Vertrieb andererseits abzuleiten; wie bspw. die Anwendung von Fragetechniken, Stressbewältigung, Storytelling, etc. Nach mehrmaligem Lesen seiner Antworten wurde mir allerdings klar, dass herausgestellte Vergleiche in diesem Kontext deplatziert sind. Demnach lade ich jeden Leser des Interviews herzlich ein, die für sich hilfreichen Analogien und Impulse selber herauszufinden.

Da Frederik und ich uns aus gemeinsamen Schultagen kennen, fragte ich ihn spontan, ob er für ein Interview zur Verfügung steht. Ohne zu zögern sagte er ja. Demnach gilt ihm als auch dem Sender CNN mein ganz besonderer Dank für die Möglichkeit, uns Vertrieblern ein paar Eindrücke seiner Journalisten-Tätigkeit zu geben.

 

Christian Peters: Frederik, vor ein paar Wochen warst Du noch in Syrien in Aleppo, kurze Zeit später in Berlin, hast zwischendurch Gerhard Schröder getroffen und bist jetzt wieder in Moskau, Deinem Zweitwohnsitz. Wie fühlst Du Dich zwischen Krisengebiet, Privatleben und „Altkanzler-Interview“?

Frederik Pleitgen, Senior International Correspondent bei CNNFrederik Pleitgen: Ein rekordträchtiger, vollgepackter Terminkalender, an den ich mich erinnern kann, begann mit einem kurzen Aufenthalt in Wladiwostok Ostrussland. Von dort aus bin ich dann direkt mit der russischen Armee nach Syrien geflogen. Dort war ich mehrere Tage im Einsatz. Von dort aus ging es zurück nach Moskau – kurzer Zwischenstopp – dann weiter nach St. Petersburg zu einem Manöver der russischen Armee. Danach ging es dann nach Berlin, um von dort aus weiterzuarbeiten.

Man muss mit Müdigkeit sehr gut umgehen können. Auch wenn man sehr abgespannt ist und sich etwas krank und schlecht fühlt, muss man sich dennoch immer auf neue, unvorhergesehene Situationen vorbereiten. Das bedeutet auch, dass man mit dem örtlichen und thematischen Wechsel zwischen Kriegs- und Krisengebieten einerseits und bspw. einem Wirtschaftsforum andererseits klarkommen muss. Diese Belastung darf man nicht an sich heranlassen und stattdessen die Professionalität in den Vordergrund stellen.

Ganz wichtig ist es, sich trotzdem, auch wenn man nur wenig Zeit hat, auf Interviews gut vorzubereiten. Jeder Interviewpartner will und sollte das Gefühl haben, dass man ihn ernst nimmt und dass man an ihm und seinem Anliegen interessiert ist. Und dieses Gefühl muss man natürlich auch vermitteln, wenn man gerade vorher ganz woanders im Einsatz war und vielleicht nicht mehr den nötigen Elan hat, noch ein Interview durchzuführen. Manchmal schwierig, aber es lässt sich machen.

„… eine Grundstruktur eines Interviews ist wie eine Verfassung eines Landes. So konkret wie nötig, so flexibel wie möglich…“

 

CP: Du reist um den ganzen Erdball und triffst die mächtigsten Menschen der Welt. Aber auch Du bist mittlerweile einer der bekanntesten Journalisten weltweit. Bittest Du Deine Gesprächspartner noch selbst um ein Interview?

Frederik Pleitgen: Es ist ganz unterschiedlich. Manchmal bitte ich selbst meine Gesprächspartner um Interviews, gerade wenn man auf einem Dreh ist und spontan und schnell mit anwesenden Personen ein Interview führen will. Von Russland oder Berlin aus starte ich bspw. selbst Anfragen. Große Interviews oder Interviews, die man in einem anderen Land anfragen muss, werden von einem Mitarbeiter vom Sender initiiert. Die Herangehensweise ist unterschiedlich. Im Endeffekt zählt das Resultat, dass man die Zusage für das Interview bekommt und dann auch richtig gut durchführt.

CP: Wie bereitest Du Dich auf ein Interview mit Deinen Gesprächspartnern vor? Gibt es eine Grundstruktur, der Du folgst?

Frederik Pleitgen: Das ist bei uns ein ganz wichtiger Aspekt. Ich glaube, dass eine gute Vorbereitung auf ein Interview ganz klar dazugehört. Man muss sich sehr intensiv vorbereiten und versuchen, alles über den Interviewpartner und die Gesprächsthemen in Erfahrung zu bringen. Ansonsten läuft man Gefahr, unprofessionell und oberflächlich zu wirken.
Ich denke eine gute Grundstruktur ist so etwas wie eine Verfassung eines Landes. Einerseits konkret genug, um wirksam zu sein. Andererseits flexibel genug, um in gewissen Situationen im Interview von einem Thema abweichen zu können und einen alternativen Weg einzuschlagen.

Ich glaube, man sollte versuchen, für sich eine Grundstruktur und einen Grundaufbau zu formulieren, in welche Richtung man ein Interview steuern möchte. Wenn sich das Gespräch dann in eine andere Richtung entwickelt oder weitere Themen interessant werden, muss man die Flexibilität haben, in diese Richtung mitzugehen. Hierbei ist ein gewisses Grundwissen absolut notwendig, um die passenden Fragen stellen zu können.

Es ist also ganz wichtig, dass der Interviewpartner und der Journalist ein Interview quasi gemeinsam gestalten und dem zusammen auch eine Richtung geben. Auch wenn man im Interview „der Chef im Ring“ sein sollte, um an die richtigen Informationen zu gelangen, muss der Interviewpartner die Freiheit haben, das sagen zu können, was er oder sie loswerden möchte.

„… Grundregel Nr. 1: geschlossene Fragen führen zu keinen Antworten…“

 

CP: Wie im Vertrieb gibt es auch im Journalismus bestimmte Fragetechniken, um möglichst viele Informationen zu bekommen. Wie sieht bei Dir das Gesamtpaket aus Sprache und Körpersprache aus?

Frederik Pleitgen: Es gibt natürlich auch bei uns im Journalismus gewisse Fragetechniken und Fragestrategien, um möglichst viele Informationen von seinem Interviewpartner zu erfahren. Dabei sollte dieser sich zu jedem Zeitpunkt komfortabel fühlen, umfangreiche Antworten zu geben.

Wir haben natürlich die allseits bekannte Grundregel, dass man keine geschlossenen Fragen stellen sollte. Die Gefahr keine Antworten zu bekommen, ist dabei sehr groß. Wichtig ist, die Fragen so zu formulieren, dass der Gesprächspartner einen leichten Einstieg in seine Antworten findet. Gleichzeitig sollte zu jedem Zeitpunkt die Möglichkeit eines thematischen „Einwurfs“ oder einer Zwischenfrage gegeben sein, um die Richtung zu ändern oder mehr Informationen zu bekommen. Hierbei spielt der Respekt seinem Gegenüber eine sehr große Rolle, insbesondere dann, wenn man seinen Interviewpartner mitten in seiner Antwort unterbricht.

Eine andere Form der Technik ist, keine Frage zu stellen, sondern einen Halbsatz oder eine Aussage zu äußern und seinen Gesprächspartner darauf reagieren zu lassen. Ein Interview ist ein komplexes Konstrukt. Die eigene Strategie muss zum Ziel haben, so viele Informationen und Aussagen wie möglich aus dem Interviewpartner herauszubekommen.

CP: Wie baust Du Vertrauen zu reservierten, skeptischen Gesprächspartnern auf? Und gibt es so etwas wie DO´s and DONT´s in Interviews?

Frederik Pleitgen: Gewisse DO´s und DONT´s gibt es sicher. Ehrlich gesagt habe ich mir darüber noch nie wirklich Gedanken gemacht. Arroganz ist sicherlich fehl am Platz. Stattdessen sollte man dem Interviewpartner das Gefühl geben, dass er oder sie im Mittelpunkt steht und nicht der Reporter. Ich versuche Vertrauen aufzubauen, in dem ich ein Vorgespräch führe und dieses nutze, um auf der zwischenmenschlichen Ebene einen Nenner oder Gemeinsamkeiten zu finden. Hierbei können gemeinsame Hobbies oder gemeinsame Interessen das Eis brechen.

Diese Gemeinsamkeiten und die daraus positive Stimmung versuche ich auf das Interview zu übertragen. Grundsätzlich finde ich den offenen Dialog mit abwechselnden Gesprächsanteilen viel besser, als die strikte Frage und Antwortstruktur, die meistens „hölzern“ rüberkommt.

Ein vertrauensvolles Verhältnis zum Interviewpartner schlägt sich schnell positiv im Interview nieder. Sowohl in Bezug auf Offenheit, als auch bei der Freude am Gespräch. Unangenehm wird es, wenn der Interviewpartner merkt, dass man keine Ahnung von der Thematik hat. Die Lust an dem Gespräch ist dann relativ schnell verflogen.
Es gehört einfach zum gegenseitigen Vertrauen und zur Wertschätzung dazu, dass man dem Gegenüber vermitteln kann, dass man sich sauber auf das Gespräch und das Thema vorbereitet hat und am Thema selbst interessiert ist. Beide haben ja quasi das gleiche Ziel: beide Seiten wollen bestmöglich sehr gute Informationen Dritten gegenüber zur Verfügung stellen. Auch wenn das Thema vielleicht konfrontativ sein kann. Auch das gehört dazu. Konfrontative Interviews können die besten Interviews sein, wenn man das Ganze auf respektvolle Art und Weise macht.

„… Konfrontative Interviews können die besten Interviews sein, wenn man das Ganze auf respektvolle Art und Weise macht…“

 

CP: Für Vertriebler gibt es unzählige Trainings und Coachings am Markt, um Kundengespräche durch Interviewtechniken zu optimieren. Hast Du solche Trainings für Deinen Beruf auch gemacht oder trainierst Du ggf. immer noch ab und zu?

Frederik Pleitgen: Ich habe während meines Studiums in der Uni und auch am Anfang meiner Journalistenkarriere ein paar Kurse gemacht, wie man Interviewtechniken erlernt und einsetzt. Diese können hilfreich sein, wenn sie auf die Situation des Coachees oder Trainingsteilnehmers zugeschnitten sind.Strukturen oder Leitfäden von der Stange, die ein Trainer aus der Schublade zieht, sind meist nicht umsetzbar. Darüber hinaus ist es wichtig, dass man seine eigene Persönlichkeit, Lockerheit und Authentizität beibehält

Die meisten Coachings – und hier spreche ich für meinen Job – orientieren sich an Situationen, die die Coaches für sich durchlebt haben, aber wenig Bezug zu meinen Interview-Situationen hatten. Jedes Gespräch ist anders und entwickelt sich unterschiedlich.

Ich habe relativ schnell die für mich die richtige Art und Weise gefunden und von Gespräch zu Gespräch gemerkt, wie ich am besten eine Verbindung zu meinem Gesprächspartner aufbaue. Coachings können helfen, die für sich hilfreichen Aspekte anzunehmen und in die eigene Gesprächsstrategie einzubauen. Die direkte Umsetzung eines Trainerleitfadens kann funktionieren,wenn der Praxisbezug vorhanden ist. Das beste Coaching ist das Anschauen der eigenen Beiträge im Nachhinein. Daraus ergeben sich Learnings, was man im nächsten Interview besser oder anders machen kann. Im Endeffekt hilft nur Praxis.

„… Das schlimmste in unserem Job ist Monotonie…“

 

CP: Sowohl in Interviews, als auch als Korrespondent vor der Kamera: Welche Bedeutung hat „Story Telling“ für Dich im Rahmen Deiner Berichterstattung? Oder ist Story Telling eher kontraproduktiv?

Frederik Pleitgen: „Storytelling“ ist ein weitgefasster Begriff, der sehr viel beinhalten kann. Es spielt natürlich eine Rolle, dass man versucht eine Struktur und Höhepunkte in das Gespräch hineinzubringen, um eine Spannung aufzubauen. Das ist nicht nur in Fernsehberichten sehr wichtig, die in der Nachbearbeitung geschnitten werden. Auch Interviews werden – sofern sie nicht live sind – im Nachhinein so geschnitten, um ihnen eine gewissen Dynamik zu geben. Dabei darf natürlich der Sinn des Ganzen nicht verfälscht werden.

Storytelling passiert auf einer strategischen wie auf einer taktischen Ebene. Eine mögliche Vorgehensweise kann sein, Höhepunkte bewusst auf- und wieder abzubauen, um die Aufmerksamkeit der Gesprächspartner durch bestimmte Formulierungen zunächst „oben“ zu halten, aber andererseits ihnen anschließend die Chance zu geben, gedanklich durchzuatmen.

Die Herausforderung hierbei ist, dass Fernsehberichte in der Regel sehr kurz sind. Wenn der Zuschauer oder Zuhörer bspw. nur wenige Sekunden „abwesend“ ist, hat er oder sie möglicherweise viele Informationen des Berichts verpasst.
Mit dieser Frage befasse ich mich sehr oft und intensiv, wie es mir gelingen kann, Beiträge einerseits unterhaltsam zu gestalten und andererseits gleichzeitig den Informationstransport zu gewährleisten.

Eine Grundstruktur und Basishandgriffe des Storytellings sollte man verinnerlicht haben. Gerade, wenn man als Journalist oder Reporter anfängt. Aber – ähnlich wie bei Interviewtechniken – sollte man sich nicht rigide an Strukturen entlanghangeln.
Wie mit allen anderen Dingen auch. Durch gelebte und wiederholte Praxis wird man zunehmend sicher und kompetent, kann situativ divergieren und ggf. auch mal neue Wege gehen. Das schlimmste in unserem Job ist Monotonie.

CP: In der heutigen Zeit der Informationsflut wird es immer schwieriger, die eigene Botschaft in der Medienlandschaft zu platzieren. Auf welche Methoden greifst Du zurück, um „sichtbar“ zu bleiben?

Frederik Pleitgen: Gerade in der heutigen Zeit ist es immens wichtig, sichtbar und im Gespräch zu bleiben. Eine Gefahr dabei kann sein, sich unbewusst lächerlich zu machen. Gerade Politiker neigen in und wieder dazu, fragwürdige und lächerliche Aktionen zu machen, um vor die Linse einer Kamera zu kommen. Dieses Verhalten schadet auch dem Journalisten mehr, als dass es ihm nutzt. Ich überlege mir schon sehr genau, was ich mache, wie ich es mache und welches Resultat – hier die Story oder der Bericht – mein Handeln mit sich bringen kann.

Auch ich nutze die Sozialen Medien. Aber so sehr Social Media die Arbeit der Journalisten unterstützen, so schnell kann man in unbequeme Situationen im Umgang damit geraten. Unbedachte Nutzung kann bspw. dazu führen, eine große Anzahl von Followern oder Usern gegen sich aufzubringen, um dann wiederum unnötig Zeit für Gegendarstellungen aufzuwenden.

Ja, man muss sichtbar bleiben, aber nicht die Selbstdarstellung seht hierbei im Vordergrund. Sondern eine qualitativ hochwertige Berichterstattung. Wenn meine Arbeit gut ist und meine Botschaft bei so vielen Menschen wie möglich objektiv ankommt, bleibe ich automatisch sichtbar.

„… ich weiß noch, als zum ersten Mal auf mich geschossen wurde. Im ersten Moment war ich geschockt…“

 

CP: Frederik, Du berichtest sehr oft aus Krisengebieten, wie Syrien, dem Irak, Georgien oder Lybien, aus denen viele Menschen flüchten? Wie bereitest Du Dich auf diese Extremsituationen vor, d.h. wie motivierst Du Dich für unangenehme Tätigkeiten?

Frederik Pleitgen: Wir bereiten uns alle, die für CNN arbeiten, auf Extremsituationen vor. Wir haben alle so genannte „Schlachtfeld-Erste-Hilfe-Kurse“, „Krisen- und Kriegsgebietskurse“ gemacht, in denen man lernt, mit diesen Situationen umzugehen. Aber solche Kurse sind eben nur theoretisch. In etwa so, wie man die theoretische Prüfung beim Führerschein macht. Auf dem Papier weiß man, was zutun ist, auf der Straße kann man es noch lange nicht.

Auch hier ist die Praxiserfahrung entscheidend. Es gibt Situationen, auf die man sich vorbereiten kann. Bspw. wie man sich bewegt oder kommuniziert, wem man vertrauen kann und welche Personen man eher meidet. Auf viele Dinge kann man sich einfach nicht vorbereiten. Ich erinnere mich daran, als zum ersten Mal auf mich geschossen wurde. Im ersten Moment war ich geschockt und ich musste schnell lernen, mit dieser Extremsituation klarzukommen und die richtigen Handlungen abzuleiten. Es wird dann einfacher, je öfter es passiert.

Viel schlimmer ist – worauf einen keiner vorbereiten kann – wenn man großes Elend, viele Leichen in Kriegsgebieten oder durch Naturkatastrophen sieht. Insbesondere, wenn es Kinder betrifft. An solche Bilder gewöhne auch ich mich nicht. Diese Situationen sind schlimm und bleiben schlimm.

Allerdings ist es meine Entscheidung, die ich immer wieder aufs Neue treffe, dort „hineinzugehen“ (hier: Krisen- / Kriegsgebiet). Meine Motivation hierzu ist meine Überzeugung, dass es im Rahmen der objektiven Berichterstattung wichtig ist, in diese Gebiete zu gehen und die Situationen zu zeigen. Und zu gewährleisten, dass durch unsere Arbeit die wichtigen Informationen bei möglichst vielen Menschen ankommen.

CP: Und wie gehst Du vor Ort und auch nach Deinen Reisen mit dem Stress und den negativen Ereignissen um?

Frederik Pleitgen: Vor Ort ist der Stress grundsätzlich immer sehr groß und resultiert aus verschiedenen Ursachen. Zwei Faktoren sind Technik und Zeit; wenn bspw. unsere Übertragungstechnik in abgelegenen Gebieten nicht funktioniert, wir aber den Beitrag zu einem bestimmten Zeitpunkt in den Sender bekommen müssen. Diese Stressfaktoren bekommen dann eine besondere Gewichtung, wenn wir uns zusätzlich in Extremsituationen befinden, bspw. in einem Kriegsgebiet oder in einem Flüchtlingslager ohne ausreichend Trinkwasser- und Nahrungsversorgung. Allein dort zu sein, ist schon schwierig; geschweige denn zu arbeiten – teilweise bis zu 36 Stunden ohne Schlaf.

„… meine Motivation und Stressbewältigung ist das Erreichen kleiner Etappenziele…“

 

Meine Motivation und Stressbewältigung liegt darin, sich auf das nächste „Etappenziel“ zu konzentrieren und daraufhin zu arbeiten: die nächste Liveübertragung, die Fertigstellung eines Berichts, Vorbereitung auf Interviews, etc. Das Erreichen der Etappenziele ist wie kleine Erfolgserlebnisse, die ich für mich „verbuche“.

Diese Art der Motivation ist teilweise sehr mühsam und ich will auch nicht behaupten, dass mir das immer gut gelingt. Aber alles in Allem funktioniert es.
Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der vertrauensvolle und respektvolle Umgang im Team. Ich vertraue meinen Kollegen und meine Kollegen vertrauen mir, da wir alle gemeinsam versuchen, auf ein gutes Ergebnis zu kommen. Auch hierbei stößt man als Team hin und wieder an Grenzen. Aber die Situation lässt uns dann einfach keine Wahl, als Team weiterzumachen und eine erfolgreiche Berichterstattung abzuliefern.

CP: Hast Du in Deinem Leben als Korrespondent jemals ans Aufhören gedacht und den Sinn für Deine gefährliche Tätigkeit in Frage gestellt?

Frederik Pleitgen: Ich will nicht verhehlen, dass ich ab und zu ans Aufhören gedacht habe oder zumindest mit dem Gedanken gespielt habe, meinen Journalistenjob gegen Büro und Anzug zu tauschen. Aber ein Job dauerhaft am Schreibtisch wäre nichts für mich. Komischerweise kommen diese Gedanken selten in den Situationen, in denen ich im harten Einsatz oder im Kriegsgebiet bin. Natürlich denke ich auch darüber nach, wie lange ich das Ganze machen will. Aber auch davon bin ich zum jetzigen Zeitpunkt noch relativ weit entfernt.

CP: Du bist in den Sozialen Medien wie Facebook und Twitter sehr aktiv. Wie hat die Existenz dieser Plattformen und die Nutzung Dein mediales Verhalten verändert? Und welche Bedeutung haben Twitter und Facebook für Deine Berichterstattung?

Frederik Pleitgen: Soziale Medien haben in den letzten Jahren vieles im Bereich des Journalismus verändert. Teilweise zum Besseren, vieles auch zum Schlechten. Facebook spielt für mich im Job gar keine Rolle, eher auf der privaten Ebene. Instagram kann beruflich hingegen relativ wichtig und hilfreich sein, wenn man dadurch eine große Anzahl an Followern erreicht oder ich von aktiven Nutzern selbst Tipps und wichtige Informationen bekomme.

Das bei weitem wichtigste Medium für uns ist leider Twitter. Warum leider? Nun, Informationen, die über Twitter verbreitet werden, können sehr roh, teilweise auch falsch sein. Es gibt uns eine Art Hinweis darauf, dass in der Welt an bestimmten Orten etwas passiert und wir dahingehend Recherchen beginnen. Ich selber würde nie alleine auf Twitter vertrauen aber zumindest erhalte ich Anhaltspunkte, worüber die Menschen diskutieren.

„… die Atmosphäre bei Twitter ist toxisch, … , ich würde nie alleine auf Twitter vertrauen…“

 

Ein anderer Negativaspekt an Twitter ist zweifelsohne, dass es ein großes Megaphon für Kritiker und sonstige Scharlatane ist, die einem „ans Leder“ wollen. Gerade wenn ich in kontroversen Gebieten, z.B. im Iran oder in Syrien bin, richten sich viele Hasskampagnen gegen mich. Üble Nachrede von Menschen, die in Twitter anonym bleiben, sind leider an der Tagesordnung. Ich für mich habe irgendwann entschieden, Twitter als ein Medium zur Informationsgewinnung einzusetzen. Ich selber möchte mich dort nicht unbedingt ausbreiten und meine Meinung kundtun. Ich würde die Atmosphäre bei Twitter als „toxisch“ bezeichnen, die dem Journalismus bislang nicht gutgetan hat.

CP: In einem früheren Interview sagtest Du, dass Du den Vorsatz hast, jedes Jahr etwas zu tun, das Du zuvor noch nie gemacht hast. „Raus aus der Komfortzone“ ist auch eine beliebte Floskel im Vertrieb. Was hast Du für 2019 vor?

Frederik Pleitgen: Ich nehme mir in der Tat jedes Jahr vor, etwas zu tun, was ich vorher noch nie gemacht habe. Aber selten plane ich diese Dinge. Oft passiert das ganz einfach. Es gab natürlich große Einschnitte in meinem Leben, als ich (geplant) in ein neues Land umgezogen bin. Damals nach London, in 2017 nach Moskau. Interessanterweise sind neue, einschneidende Erlebnisse eher auf mich zugekommen, als dass ich sie bewusst geplant hätte.

In 2016 bspw. hatte ich die Möglichkeit zum ersten Mal den nahen Osten von Russland zu besuchen, in 2015 reiste ich mit der russischen Armee nach Syrien. Ich darf mich glücklich schätzen, dass ich als Journalist in all den vergangenen Jahren die Möglichkeit bekam, Länder und Gebiete wie Iran, Syrien, Lybien zu bereisen oder Teile des Arabischen Frühlings mitzuerleben.

Und derzeit ist die Nachrichtenagenda so schnelllebig und gefüllt, dass ich sicher sein kann, dass immer etwas Neues irgendwo auf der Welt passiert. Das bedeutet für mich, mich weiterhin auf neue Situationen, neue Länder und Menschen einstellen zu müssen bzw. zu dürfen. Für mich persönlich ist diese Entwicklung sehr gut. Dadurch bleibe ich jung (Frederik lacht) und ich muss ausgetrampelte Pfade für neue Wege verlassen. Das schlimmste für mich wäre, in einer Komfortzone gefangen zu sein, mein Job nur noch aus Routine bestünde und ich mich nicht mehr auf neue spannende Dinge einlassen dürfte.

CP: Welchen Menschen würdest Du gerne treffen und um ein Interview bitten?

Frederik Pleitgen: Es gibt natürlich einige Persönlichkeiten, die ich gerne interviewen möchte. Am liebsten hätte ich gerne ein Interview gemeinsam mit Donald Trump und Vladimir Putin zusammen. Beide würde ich einfach mal fragen, wie sie zueinanderstehen, wie sie sich die nächsten paar Jahre vorstellen. Ich würde sie fragen, was ihrer Meinung nach in der Welt passieren sollte und wie sie aufeinander zugehen könnten, damit wir alle ein bisschen ruhiger schlafen können.

CP: Frederik, ich danke Dir für Deine Zeit und das außergewöhnliche und sehr spannende Interview.

Das Interview führte Christian Peters, Leiter Marktentwicklung bei Mercuri International.

 

Gerne sprechen wir auch mit Ihnen über Trends und Zukunftsvisionen im Vertrieb. Kontaktieren Sie Christian Peters einfach unter:

Phone Telefon: +49 2132 9306 38

Mail Email: christian.peters@mercuri.de